Donnerstag, Januar 18, 2018

Meine Wunschliste 2018!

Es nimmt kein Ende nicht! 2018 kommen wieder viele neue Bücher, denen ich gerne eine Heimat in meinen Regalen biete! Oder besser noch auf dem Reader. Ich schwanke immer zwischen Print und E-Book. Vom Platz her sind E-Books schon besser. Aber die Cover!!!! Ich habe schon überlegt, ob ich von Mehrteilern nur den 1. Teil als Printausgabe kaufe und die Folgebände als E-Book. 
Bei Mehrteilern warte ich gerne ab, bis ich die Reihe vollständig habe. So kann ich weiterlesen und muss nicht warten. Ich habe es wieder mal bei Mary E. Pearson gesehen. Habe die ersten drei Bände in einem Rutsch durchgelesen. Nun muss ich ewig auf das Finale warten!

Wie sehen Eure Wünsch für 2018 aus? Ich denke, bei mir kommen noch welche dazu :-)
(Folgendende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:)

TTT am Donnerstag, 18.01.2018





























Heute möchte Aleshanee von "Weltenwanderer" 10 Einzelbände von uns sehen, die wir besonders lieben. Eine sehr schöne Aufgabe, der ich mich gerne stelle.

Ich hätte noch viel mehr Bücher nennen können. Es gibt so viele Bücher, die mir bis heute im Gedächtnis geblieben sind. 2018 hat erst angefangen und hat mir schon Bücher beschert, die ich nicht mehr missen möchte.
"Die Antwort kennt nur der Wind" habe ich in diesem Jahr nochmal gelesen. Ich denke, diese Geschichte habe ich nun 5 mal gelesen. Ein klasse Buch, welches an Aktualität nichts verloren hat. "Wunderweiße Tage" ist ein richtiges Herzensbuch. Ich bin sehr glücklich darüber, es für mich entdeckt zu haben. "Ich treffe dich zwischen den Zeilen" war für mich eine richtige Überraschung. Diese warmherzige Geschichte verdient einen Ehrenplatz in meinem Bücherregal.
"Wolkenfischerin" ist eine spritzige, tiefgründige Geschichte aus der Feder von Claudia Winter. Ich habe bei der Blogtour mitgemacht. Mein Thema: Warum man Claudias Bücher gelesen haben sollte. Es hat viel Spaß gemacht.
"Die Launenhaftigkeit der Liebe" hat mir große Startschwierigkeiten bereitet. Dann hat es KLICK gemacht und ich konnte das Buch nicht mehr zur Seite legen.
"Mein Mann, seine Frauen und ich" war auch eins meiner Highlights 2017. Heras Bücher lese ich nun schon seit gut 20 Jahren. Eine Zeit lang habe ich pausiert, weil mir ein, zwei Bücher nicht mehr gefallen haben. Jetzt hat sie mich wieder, die Frau Lind.
"Vergiss den Sommer nicht" konnte mich sehr berühren, da die Thematik zu meiner damaligen Lebenssituation gepasst hat. Eine Rezension gibt es nicht dazu. Vielleicht lese ich das Buch noch einmal.
"Zwei Frauen" ist ein Buch, welches ich schon mehrmals gelesen habe. Bei jedem mal sind Tränen geflossen.
"Lauf, Jane, lauf" ist ein Thriller, den ich auch mehrmals gelesen habe. Ein Thriller, der in keinem Regal fehlen sollte. Auch dazu habe ich keine Rezension.
"Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster" spricht ein Thema an, welches mich sehr interessiert hat. Es kommt jedoch keineswegs nur traurig daher. Ich kann es nur empfehlen.

Ich wünsche Euch einen schönen Donnerstag. Lasst es Euch gut gehen.



Wenn Ihr die Cover anklickt, kommt Ihr entweder zu meiner Rezension oder zur Verlagsseite!
(Folgendende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:)




Dienstag, Januar 16, 2018

Gemeinsam Lesen, 16.01.2017























Heute haben die lieben Schlunzis wieder Fragen an uns. Wie jeden Dienstag sind die ersten drei Fragen gleich. Die vierte Frage jede Woche neu.


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du: 

Ich beginne heute mit dem Buch.

 (Folgendende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:)
                                                   
Klappentext und Cover: Klett-Cotta Verlag


»Dieser außergewöhnlich clevere Landhauskrimi mit seinem Flair der Goldenen Zwanziger ist das perfekte Weihnachtsgeschenk.«
The Globe and Mail

Tante Mildred hat es schon immer geahnt: Die Verwandtschaft an Weihnachten zu versammeln ist keine gute Idee. Als der Familienpatriarch mit einer Kugel im Kopf gefunden wird, entbrennt an der festlichen Tafel ein Streit um sein Erbe. Dieser neuentdeckte Klassiker von Mavis Doriel Hay ist ein Muss für alle Krimifans und perfekt geeignet, von den eigenen Familiendramen an Weihnachten abzulenken. 
Das traditionelle Familienfest im Hause Melbury beginnt wenig beschaulich, als Sir Osmond von einem als Weihnachtsmann verkleideten Gast ermordet aufgefunden wird. Die Trauer der anwesenden Verwandtschaft hält sich jedoch in Grenzen, da Sir Osmond ein beträchtliches Erbe hinterlässt. Jedes der eingeladenen Familienmitglieder zieht seinen Nutzen aus dem Tod des Patriarchen – nur der Weihnachtsmann, der genug Gelegenheiten hatte, den alten Herrn ins Jenseits zu befördern, besitzt kein Motiv. Inmitten von Missgunst, Verdächtigungen und Abscheu stellt sich schließlich heraus: Es kann nicht nur einen verkleidet

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite:  

Ich kenne die Melburys, seit ich mit Jennifer, der jüngsten Tochter; im Park von Flaxmere auf Bäume geklettert bin und Indianerzelte gebaut habe.


3. Was möchtest du zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gefühle, Schreibstil, Zitate usw.)

Ich kann noch nichts dazu sagen. Ich freue mich auf das Buch.

4. Seid ihr schon einmal in die Versuchung gekommen die letzten Seiten eines Buches als erstes zu lesen?
(Angela Busch)

NEIN!!! Ich habe schon mal bei einer Trilogie den Klappentext des nächsten Bandes geguckt, ob die Protagonistin überlebt hat. Bei der Millenium-Trilogie von Stieg Larsson. Wenn Lisbeth gestorben wäre, hätte ich nicht weiter gelesen. Ich habe auf dem Sofa gelegen und war fast mit dem 1. Teil fertig. Bin wie von der Tarantel gestochen aufgesprungen, 2. Teil aus dem Regal geholt und nachgeschaut. Diese Trilogie konnte mich vor einigen Jahren restlos begeistern. Ich habe auch alle Filme gesehen. Kennt jemand von Euch Band 4? Lohnt es sich ihn zu lesen?

Und Ihr so?
Ich wünsche Euch einen schönen Dienstag. Lasst es Euch gut gehen.

Montag, Januar 15, 2018

Meine Meinung zu "Die Hauptstadt" von Robert Menasse

Klappentext und Cover Suhrkamp/Insel - Verlag
 (Folgendende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:)


Der große europäische Roman

In Brüssel laufen die Fäden zusammen – und ein Schwein durch die Straßen.
Fenia Xenopoulou, Beamtin in der Generaldirektion Kultur der Europäischen Kommission, steht vor einer schwierigen Aufgabe. Sie soll das Image der Kommission aufpolieren. Aber wie? Sie beauftragt den Referenten Martin Susman, eine Idee zu entwickeln. Die Idee nimmt Gestalt an – die Gestalt eines Gespensts aus der Geschichte, das für Unruhe in den EU-Institutionen sorgt. David de Vriend dämmert in einem Altenheim gegenüber dem Brüsseler Friedhof seinem Tod entgegen. Als Kind ist er von einem Deportationszug gesprungen, der seine Eltern in den Tod führte. Nun soll er bezeugen, was er im Begriff ist zu vergessen. Auch Kommissar Brunfaut steht vor einer schwierigen Aufgabe. Er muss aus politischen Gründen einen Mordfall auf sich beruhen lassen; ≫zu den Akten legen≪ wäre zu viel gesagt, denn die sind unauffindbar. Und Alois Erhart, Emeritus der Volkswirtschaft, soll in einem Think-Tank der Kommission vor den Denkbeauftragten aller Länder Worte sprechen, die seine letzten sein könnten.
In seinem neuen Roman spannt Robert Menasse einen weiten Bogen zwischen den Zeiten, den Nationen, dem Unausweichlichen und der Ironie des Schicksals, zwischen kleinlicher Bürokratie und großen Gefühlen.
Und was macht Brüssel? Es sucht einen Namen – für das Schwein, das durch die Straßen läuft. Und David de Vriend bekommt ein Begräbnis, das stillschweigend zum Begräbnis einer ganzen Epoche wird: der Epoche der Scham.

Meine Meinung

Das Schwein und störende Ideen. 

Der Roman beginnt damit, dass ein Schwein panisch durch Brüssel läuft. Männer und Frauen geraten in Panik. Manch einer stürzt vor Schreck auf den regennassen Straßen und wälzt sich im Dreck.
Ich dachte bei mir, wie skurril diese Situation anmutet. Ein Schwein jagt erwachsenen Menschen Angst ein. Mutig sind wir Menschen wirklich nur dann, wenn so ein beschauliches Nutztier paniert und dampfend auf unserem Teller liegt. Das Thema Schweinehandel hat mir sehr zu denken gegeben. Wie hier mit Lebewesen gehandelt wird, ist einfach nicht richtig. Aber, das wissen wir längst. Ich habe mir die Frage gestellt: Ist das Schwein als Symbol für unsere Politik gedacht?

Ich habe vorher noch nie ein Buch gelesen, dessen Schwerpunkt auf Politik beruht. Der Autor hat es geschafft, dass mich die Geschichte um die EU gefesselt hat. 
Man lernt viele Personen kennen, bei denen man sich fragt, was sie mit der Handlung zu tun haben. Nach und nach fügen sich die Protagonisten in das Geschehen ein.
Sei es der demente David de Vriend, der seinen Lebensabend in einem Altenheim verbringt oder der Referent Martin Susman. Mit David de Vriend beginnt die Geschichte. Er zieht aus seiner Wohnung aus. Eigentlich weiß er gar nicht warum. Er wird in dieser Geschichte noch sehr wichtig werden. Er hat den Holocaust überlebt.
Susman und seine ehrgeizige griechische Kollegin Fenia Xenopoulou aus der EU-Kommission, versuchen eine Kunstausstellung zur Jubiläumsfeier zu gestalten. Als Hauptthema: Die letzten Überlebenden des Holocaust. 

Kommissar Brunfaut  schien mir einer von den wenigen Charaktermenschen in der Geschichte zu sein. Übergewichtig und ehrlich. Er weiß nicht mehr, wem er noch trauen kann. Er darf bei einem Mord nicht mehr weiter ermitteln. Die Daten aus seinem PC sind komplett gelöscht. Brunfaut wird beurlaubt. Brunfaut ist nicht gesund. Brunfaut möchte der Sache trotzdem auf den Grund gehen.

Die katholische Kirche schickt einen polnischen Agenten auf Reisen, der nun auf der Flucht ist.
Der österreichische Emeritus der Volkswirtschaft Alois Erhart, plant beim Think-Tank seine letzte Rede zu halten. Er nimmt kein Blatt mehr vor den Mund und stößt die  Denkbeauftragten mit seinen Worten vor den Kopf.

Der Autor hat Fiktion und Realität gekonnt miteinander verwoben. Sei es das Flüchtlingsproblem oder die katastrophale Situation in Griechenland. Besonders deutlich wird, dass es in der Politik eigentlich kein Miteinander gibt. Jeder möchte das größte Stück vom Kuchen. Jeder will die Karriereleiter hochklettern und geehrt werden. Für Idealisten gibt es wenig Platz in der politischen Maschinerie. Nichts Neues!
Überlebende Holocaustopfer benutzt man zu Werbezwecken. Das Image der europäischen Komission soll mit geheuchelter Empathie aufpoliert werden. Das sind so meine Gedanken.


Mein Fazit

Der Schreibstil ist nüchtern und stellenweise sehr humorvoll. Es wird stets aus der Sicht der verschiedenen Protagonisten erzählt. Es wird viel philosophiert und diskutiert. Jedes Kapitel beginnt mit einem philosophischen Satz.
Ein raffinierter Prolog holt den Leser von Anfang an ab.
Das Schwein läuft in der Geschichte immer wieder seine Bahnen. 
Stellenweise war mir die Geschichte etwas zu ausschweifend. Es wurde, für meinen Geschmack, zuviel in die Geschichte hineingepackt. 
Nichtsdestotrotz hat der Autor einen Roman geschrieben, der auch für Menschen geeignet ist, die nicht leidenschaftlich gerne politisieren. 
Vegetarier dürften nun darüber glücklich sein, dass sie keine Konsumenten von Schweinefleisch sind. Schweine sind Lebewesen! Warum nur geht das immer wieder unter? 
Mir ist es unheimlich schwer gefallen, über dieses Buch meine Meinung zu schreiben, da ich mich zuvor nie so eingehend mit der Thematik befasst habe. Ich habe viel dazu gelernt. Vor allem, warum Raucher Angorawäsche tragen sollten. :-)

Danke Robert Menasse

Meine Lieblingszitate

>>Ideen stören, was es ohne sie gar nicht gäbe,<< (Überschrift 2. Kapitel)

Von einem verstorbenen Baron aus Brüssel, der mit einer Negerin verheiratet war: >>Ich bin lieber mit dieser Frau glücklich geächtet als ohne sie geachtet.<< (Seite 90)





Robert Menasse wurde 1954 in Wien geboren und ist auch dort aufgewachsen. Er studierte Germanistik, Philosophie sowie Politikwissenschaft in Wien, Salzburg und Messina und promovierte im Jahr 1980 mit einer Arbeit über den »Typus des Außenseiters im Literaturbetrieb«. Menasse lehrte anschließend sechs Jahre - zunächst als Lektor für österreichische Literatur, dann als Gastdozent am Institut für Literaturtheorie - an der Universität São Paulo. Dort hielt er vor allem Lehrveranstaltungen über philosophische und ästhetische Theorien ab, u.a. über: Hegel, Lukács, Benjamin und Adorno. Seit seiner Rückkehr aus Brasilien 1988 lebt Robert Menasse als Literat und kulturkritischer Essayist hauptsächlich in Wien.











Blogger Recognition Award! Macht mit!

Lora und Coco von Enchanted Kingdom of Ink haben mich für den  Blogger Recognition Award nominiert! Danke!
Es geht darum, andere Blogs besser kennen zu lernen. Gerne beantworte ich nun die Fragen. 

Die Regeln

1. Bedanke dich bei demjenigen, der dich nominiert hat und verlinke ihn.

2. Schreibe einen Beitrag, um deinen Award zu präsentieren.

3. Erzähle kurz, wie du mit dem Bloggen angefangen hast.

4. Gib zwei Ratschläge für neue Blogger.

5. Nominiere 15 andere Blogger für diesen Award.


6. Kommentiere auf den nominierten Blogs, lass die jeweiligen Personen wissen, dass du sie nominiert hast, und verlinke deinen Beitrag zum Award.

Dann möchten wir direkt beginnen:

1. Danke Lora und Coco von Enchanted Kingdom of Ink für die Nominierung.
2. Lora und Coco von Enchanted Kingdom of Ink haben mich für den  Blogger Recognition Award nominiert! Danke!
Es geht darum, andere Blogs besser kennen zu lernen. Gerne beantworte ich nun die Fragen. 

3. Ich war 2013 zum ersten Mal auf einer Buchmesse. Eine Bekannte hat hinterher einen Bücher-Blog eröffnet. Ich habe mich damit anstecken lassen und blogge seit Februar 2014.

4. Ich empfehle jedem neuen Blogger, sein eigenes Ding zu machen. Klar kann man sich an anderen Blogs ein bisschen orientieren. Anderen Fragen stellen. Sich inspirieren lassen. An gemeinsamen Aktionen teilnehmen, da man so viele nette Blogger kennen lernt. Ob bei den Rezensionen oder der Gestaltung des Blogs: Sei einfach DU! Es muss nicht jedem gefallen. Es gibt für jeden Geschmack Blogs, die man besuchen kann. 

5. Ich nominiere alle meine Leser. Macht mit. Besonders Frage 4 ist sehr wertvoll für neue Blogger. Also, wer Lust hat: Ihr seid hiermit alle nominiert! 

Liebe Grüße und eine schöne Woche. Lasst es Euch gut gehen.













Sonntag, Januar 14, 2018

Mein Vorsatz, bis zur LBM keine Bücher mehr zu kaufen! Was daraus geworden ist? Schaut selber!

Ich habe mir ja ganz fest vorgenommen, erst bei der LBM im März wieder Bücher zu kaufen. Was ist aus meinem Vorsatz geworden? Ich schäme mich noch nicht mal .... :-) Rezensionexemplare sind auch dabei. Über Weihnachten und Neujahr war ich sehr wenig im Netz. In diesen paar Tagen habe ich eine Menge Bücher gelesen. Ich werde 2018 wieder regelmäßig meinen Blog betreiben, da mir das viel Freude macht. Morgens und Abends werde ich auf meinen Blog schauen für Besuche auf anderen Blogs und um Gegenbesuche zu machen.
Bei bestimmten Aktionen werde ich auch in diesem Jahr dabei sein. Jedoch dauern dann meine Gegenbesuche etwas länger. Auf alle Fälle werde ich alle Fragen beantworten und fleißig Gegenbesuche machen.
Ich möchte einfach das machen was auf einem Bücher-Blog am meisten für mich zählt: Lesen und Bücher besprechen. Ich habe so viele tolle Schätze.

Welche Bücher durften bei Euch 2018 bisher einziehen? Wenn Ihr auf die Cover klickt, bekommt Ihr alle Informationen zu den Büchern!


 (Folgendende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:)







Ich lese gerade die "Hauptstadt". Ich muss sagen, das Buch ist etwas ganz besonderes. Ich aus Bayern sage: Sauguad! Die Schweine kommen in dieser Geschichte nicht zu kurz!
Auf "Der weite Raum der Zeit" freue ich mich sehr. Der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr. "Wunderweiße Tage" ist meine Empfehlung für diesen Winter.
"Zartbitter ist das Glück" und "Wie Ellie Carr zu leben lernt" sind zwei weitere Bücher von dem wundervollen Verlag Wunderraum. Ich bin sehr gespannt, ob sie "Wunderweiße Tage" das Wasser reichen können.
Von "Pearl" hat mich der Klappentext total überzeugt. Auch da bin ich gespannt.
"Game of Hearts" war ein totaler Cover-Kauf von mir. Werde ich das bereuen müssen? Wird mich der Inhalt überzeugen? Wir werden sehen.
Die "Legende der vier Königreiche" wird mir gefallen. Ich fühle es :-)

Als letztes komme ich zum ersten Buch. "Mein Winter mit Grace!" Schuld ist Tanja von "Der Duft von Büchern und Kaffee!" Es ist ihre Winterempfehlung. Der Klappentext alleine hat mich schon sehr berührt. Ich bin gespannt, ob mich das komplette Buch begeistern kann. Ich habe es mir gestern Abend auf meinen Reader geladen.

Schönen Sonntag Mädels. Lasst es Euch gut gehen.
Sollten sich Jungs (Männer) auf meinen Blog verirren: Das gilt auch für Euch :-)

Ach, und die drei noch ;-)

Sonntags bei Gisela und Manuela, 14.012018




















Die Manuela von Mamenus Buecher und ich stellen jeden Sonntag drei Bücher aus unserem SuB vor. Manuela entscheidet für mich- ich für Manuela, welches Buch davon befreit wird. Ich habe nun auch eine Seite angelegt, mit den Büchern, welche ich aus dieser Aktion bereits gelesen habe. Ich stelle auch die Sonntags- Bücher vom Vorjahr ein, die ich in diesem Jahr lesen werde. Die stelle ich dann am Jahresende vor.

Nun, liebe Manuela, bist du gefragt: Welches Buch soll vom SuB geholt werden? 


Sie sind desillusioniert und pragmatisch, und wohl gerade deshalb haben sie sich ‎erfolgreich in der Gesellschaft eingerichtet: Britta Söldner und ihr Geschäftspartner Babak Hamwi. Sie haben sich damit abgefunden, wie die Welt beschaffen ist, und wollen nicht länger verantwortlich sein für das, was schief läuft. Stattdessen haben sie gemeinsam eine kleine Firma aufgezogen, "Die Brücke", die sie beide reich gemacht hat. Was genau hinter der "Brücke" steckt, weiß glücklicherweise niemand so genau. Denn hinter der Fassade ihrer unscheinbaren Büroräume betreiben Britta und Babak ein lukratives Geschäft mit dem Tod.

Als die "Brücke " unliebsame Konkurrenz zu bekommen droht, setzt Britta alles daran, die unbekannten Trittbrettfahrer auszuschalten. Doch sie hat ihre Gegner unterschätzt. Bald sind nicht nur Brittas und Babaks Firma, sondern auch beider Leben in Gefahr...

"Leere Herzen" ist ein provokanter, packender und brandaktueller Politthriller aus einem Deutschland der nahen Zukunft. Es ist ein Lehrstück über die Grundlagen und die Gefährdungen der Demokratie. Und es ist zugleich ein verstörender‎ Psychothriller über eine Generation, die im Herzen leer und ohne Glauben und Überzeugungen ist.


Bildunterschrift hinzufügen
Tante Mildred hat es schon immer geahnt: Die Verwandtschaft an Weihnachten zu versammeln ist keine gute Idee. Als der Familienpatriarch mit einer Kugel im Kopf gefunden wird, entbrennt an der festlichen Tafel ein Streit um sein Erbe. Dieser neuentdeckte Klassiker von Mavis Doriel Hay ist ein Muss für alle Krimifans und perfekt geeignet, von den eigenen Familiendramen an Weihnachten abzulenken. 

Das traditionelle Familienfest im Hause Melbury beginnt wenig beschaulich, als Sir Osmond von einem als Weihnachtsmann verkleideten Gast ermordet aufgefunden wird. Die Trauer der anwesenden Verwandtschaft hält sich jedoch in Grenzen, da Sir Osmond ein beträchtliches Erbe hinterlässt. Jedes der eingeladenen Familienmitglieder zieht seinen Nutzen aus dem Tod des Patriarchen – nur der Weihnachtsmann, der genug Gelegenheiten hatte, den alten Herrn ins Jenseits zu befördern, besitzt kein Motiv. Inmitten von Missgunst, Verdächtigungen und Abscheu stellt sich schließlich heraus: Es kann nicht nur einen verkleideten Weihnachtsmann gegeben haben. 





Ein Mädchen ohne Stimme.
Ein König in Ketten.
Ein Fluch, der sie vereint.

Mit fünf Jahren musste Lark mit ansehen, wie ihre Mutter vor ihren Augen hingerichtet wurde. Mit dem letzten Atemzug nahm sie ihrer Tochter die Stimme und die Macht der Worte. Denn Magie ist eine Todsünde in Jeru. Dreizehn Jahre später erscheint der junge König Tiras am Hof von Larks Vater, um diesen an seine Treuepflicht im Krieg zu erinnern. Er nimmt die stumme junge Frau als Geisel mit sich. Zunächst fürchtet Lark den König, doch sie merkt schnell, dass Tiras ebenso wenig frei ist wie sie und dass die Liebe womöglich die einzige Waffe ist, die ihrer beider Ketten sprengen kann ...
"Atemberaubend - eine epische Geschichte voller Magie und Romantik!"
  



Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag. Lasst es Euch gut gehen.

Samstag, Januar 13, 2018

Blogger empfehlen dir ihr Lieblingsbuch für den Winter 2017/2018! Eine Aktion von "Der Duft von Büchern und Kaffee!"

















Gerne mache ich bei der Aktion von "Der Duft von Büchern und Kaffee"  und Meine Welt voller Welten mit. Ich habe diesen Winter ein ganz schönes Buch zu empfehlen. Ich war wirklich überrascht. Dieses Buch konnte mich in weihnachtliche Stimmung versetzten. Es ist meine Weihnachtsbibel!




 (Folgendende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:)

Klappentext (Wunderraum)


Die Weihnachtszeit und die Tage »zwischen den Jahren« sind eine Zeit des Zusammenkommens, eine Zeit des Feierns, Schenkens und Teilens. Und was eignet sich dafür besser als eine gute Geschichte? Jeanette Wintersons Winter- und Weihnachtsgeschichten laden dazu ein, am Kamin gelesen zu werden, zusammen oder allein, im Schnee oder auf dem Weg nach Hause. Sie wollen mit Freunden geteilt oder, hübsch verpackt, an einen geliebten Menschen verschenkt werden. Zu jeder der zwölf Geschichten hat die Autorin ein Rezept ausgewählt, mit dem sie Anekdoten undlieb gewonnene kulinarische Traditionen an ihre Leser weitergibt.Liebevoll ausgestattete Ausgabe mit Leinenrücken und Lesebändchen. Ihnen gefällt die Ausstattung unserer WUNDERRAUM-Titel? Wollen Sie mehr Geschichten lesen, die vom Kopf direkt ins Herz gehen? Dann laden Sie sich das kostenlose WUNDERRAUM-Leseproben-E-Book „Willkommen im WUNDERRAUM. Unsere neuen Bücher ab August 2017“ (978-3-641-22290-1) auf Ihren E-Book-Reader.


Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende. Lasst es Euch gut gehen.

Giselas Samstagsfragen, 13,01,2018





















Samstag! Wochenende! Und ich bin natürlich wieder neugierig. Wenn Ihr Lust habt mitzumachen, hinterlasst einen Link in den Kommentaren. Ich starte dann zum Gegenbesuch. Meinen Banner dürft Ihr gerne für Eure Beiträge mopsen.

Welche Bücher habt ihr euch für den Januar vorgenommen?



Das mit dem Vornehmen ist bei mir immer so eine Sache. Mir kommen doch tatsächlich immer wieder andere tätowierte Bäume (Bücher) in die Quere! Aber, ich nenne jetzt mal Bücher, von denen ich im Moment annehme, das ich sie in der zweiten Hälfte vom Januar lesen werde. Ich hoffe, dass es mehr werden. Aber, heute zeige ich mich mal bescheiden :-) Von Juli Zeh habe ich bereits "Unterleuten" gelesen. Ich fand es einfach nur genial. Anna Quindlen kenne ich noch nicht. Ich hoffe, der Klappentext hält was er verspricht.

Und Ihr so? Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende. Lasst es Euch gut gehen. 




Sie sind desillusioniert und pragmatisch, und wohl gerade deshalb haben sie sich ‎erfolgreich in der Gesellschaft eingerichtet: Britta Söldner und ihr Geschäftspartner Babak Hamwi. Sie haben sich damit abgefunden, wie die Welt beschaffen ist, und wollen nicht länger verantwortlich sein für das, was schief läuft. Stattdessen haben sie gemeinsam eine kleine Firma aufgezogen, "Die Brücke", die sie beide reich gemacht hat. Was genau hinter der "Brücke" steckt, weiß glücklicherweise niemand so genau. Denn hinter der Fassade ihrer unscheinbaren Büroräume betreiben Britta und Babak ein lukratives Geschäft mit dem Tod.

Als die "Brücke " unliebsame Konkurrenz zu bekommen droht, setzt Britta alles daran, die unbekannten Trittbrettfahrer auszuschalten. Doch sie hat ihre Gegner unterschätzt. Bald sind nicht nur Brittas und Babaks Firma, sondern auch beider Leben in Gefahr...

"Leere Herzen" ist ein provokanter, packender und brandaktueller Politthriller aus einem Deutschland der nahen Zukunft. Es ist ein Lehrstück über die Grundlagen und die Gefährdungen der Demokratie. Und es ist zugleich ein verstörender‎ Psychothriller über eine Generation, die im Herzen leer und ohne Glauben und Überzeugungen ist.




Warum man manchmal den Ort, den man liebt, verlassen muss, um sich selbst zu finden

Seit Generationen leben die Millers in Miller's Valley. Doch jetzt soll der Fluss, an dem das Örtchen liegt, zu einem Wasserreservoir gestaut, das ganze Tal geflutet werden. Während der Tag näher kommt, an dem ihre Heimat für immer verschwinden wird, erinnert Mimi sich an ihre Kindheit und Jugend in Miller's Valley und wie sie den Mut fand, ihren eigenen Weg zu gehen.

Eine kraftvolle, emotionale Geschichte über eine Familie und eine Dorfgemeinschaft, die sich unabwendbaren Veränderungen stellen muss; über sonnendurchflutete Kindheitstage, Wachstumsschmerzen und die Kunst, sich selbst und eine neue Heimat zu finden. Unsere Jahre in Miller's Valley erinnert uns daran, dass der Ort, an dem wir aufgewachsen sind, und die Menschen darin zwar verschwinden mögen, aber in unserem Herzen auf immer weiterleben.